0212 / 31 89 20 | Mobil: 0178 / 51 78 245 info@heilpraktiker-idelberger.de

Bowen Therapie

Stell Dir vor, Du weilst in tiefer, zentrierender und erfrischender Meditation, während Du gleichzeitig eine effektive Körperbehandlung erfährst – das ist Bowen.

Die Bowen Technik …

Die BowenTherapie ist eine noch recht junge, manuelle Behandlungsform.
Sie geht auf den Australier Thomas A. Bowen (1916–1982) zurück.

Seit dem Jahr 2000 wird die Bowen Therapie im deutschen Sprachraum in Form der qualitativ hochwertigen ISBT-Bowen-Therapy® weitergegeben.

Ich gehöre zu den ersten Bowen-Therapeuten in unserer Region und habe
seit dem Jahr 2000 Erfahrung mit dieser Behandlungsmethode.

Im folgenden mache ich Sie vertraut mit:

  • den Anwendungsgebieten
  • der Behandlung
  • der Wirkweise und
  • der Geschichte der Bowen-Therapie

FAQ

Anwendungsgebiete

Rückenschmerzen

  • Schiefhals
  • Verspannungen im Schulter-/Nackenbereich
  • Bandscheibenvorfall
  • Zustand nach Bandscheiben OP
  • HWS-Syndrom und LWS-Syndrom
  • Ischialgie
  • und vieles mehr

Beschwerden der oberen und unteren Extremitäten

  • Knie- und Hüftbeschwerden
  • Tennisarm
  • Karpatunnelsyndrom
  • Arthrosen, Gelenkbeschwerden
  • Beinlängendifferenzen
  • Fußbeschwerden
  • und vieles mehr

Verletzungen

  • nach Sportunfällen
  • bei Zerrungen und Fußgelenksdistorsionen
  • Schleudertrauma
  • und vieles mehr

Prophylaxe

  • für Jugendliche in der Entwicklung
  • zur Gesunderhaltung bei Erwachsenen
  • begleitend zum Sporttraining
  • In einigen Olympiastützpunkten in Deutschland ist die BowenTherapie fester Bestandteil der Athletenbetreuung!

Sonstiges

  • Kiefergelenkprobleme
  • begleitend bei Parkinson
  • begleitend bei MS
Anwendungsgebiete

Rückenschmerzen

  • Schiefhals
  • Verspannungen im Schulter-/Nackenbereich
  • Bandscheibenvorfall
  • Zustand nach Bandscheiben OP
  • HWS-Syndrom und LWS-Syndrom
  • Ischialgie
  • und vieles mehr

Beschwerden der oberen und unteren Extremitäten

  • Knie- und Hüftbeschwerden
  • Tennisarm
  • Karpatunnelsyndrom
  • Arthrosen, Gelenkbeschwerden
  • Beinlängendifferenzen
  • Fußbeschwerden
  • und vieles mehr

Verletzungen

  • nach Sportunfällen
  • bei Zerrungen und Fußgelenksdistorsionen
  • Schleudertrauma
  • und vieles mehr

Prophylaxe

  • für Jugendliche in der Entwicklung
  • zur Gesunderhaltung bei Erwachsenen
  • begleitend zum Sporttraining
  • In einigen Olympiastützpunkten in Deutschland ist die BowenTherapie fester Bestandteil der Athletenbetreuung!

Sonstiges

  • Kiefergelenkprobleme
  • begleitend bei Parkinson
  • begleitend bei MS
Wie läuft eine Bowen Behandlung ab?

Der Bowentherapeut behandelt das Weichgewebe mit Serien von sanften, aber präzisen Griffen, die in einer gewissen Reihenfolge ausgeführt werden. Diese Berührung erfolgt an speziellen Bereichen des Körpers (Muskeln, Sehnen, Bändern). Mit rollender oder streichender Bewegung wird der Muskel vorzugsweise quer zur Faserung stimuliert. In den nachfolgenden Pausen hat der Körper die Möglichkeit die Reize zu verarbeiten und die nervliche Neuregulation in Gang zu setzen. Eine Bowenbehandlung dauert 15 – 45 Minuten. Die Sitzung muss nur wenige Male aufgefrischt werden, um die Wirkung zu festigen.

Wie ist die Wirkweise der Bowen Therapie?

Die Theorie der Bowen-Therapie erinnert immer wieder an die Grundlagen der chinesischen Akupunktur. Genauso möchte die Bowen-Therapie nervliche Regulation und Energiefluss anregen. Im Prinzip ist die Bowen-Therapie eine muskuläre Entspannungsmethode. Die Muskeln werden weich und beweglich, das stimuliert die Blutversorgung und den Lymphfluss. Die verbesserte Gewebeversorgung soll letzten Endes die Wirkung der Bowen-Therapie vermitteln. Wenn auch umfangreiche Studien fehlen, könnte das Verfahren bei leichteren Störungen durchaus eine Wirkung entfalten. Generell reagieren sensible Menschen sehr stark auf einfühlsame Berührung, andere dagegen weniger. Aber Achtung: Die Bowen-Therapie ersetzt weder Arztbesuch oder noch eine verschriebene Physiotherapie.

Geschichte der Bowen Therapie

Thomas A. Bowen (1916 – 1982) in Brunswick, Victoria Australien Pionier der sanften Körperarbeit
Er heiratete 1941 und zog nach Geelong, wo er seinen Lebensunterhalt in einem Zementwerk und in den Hafenanlagen verdiente.

Nach und nach begann er sich als Fussball Fan für die Arbeit der Masseure zu interessieren, eignete sich das anatomische Wissen aus Büchern an und begann selber zu massieren. Seine einzigartige Therapieform entwickelte er nach und nach durch experimentieren und wurde so zum Pionier dieser sanften Behandlungsform.

Bei der Arbeit im Zementwerk behandelte er viele Kumpels und übte so seine neu entwickelte Technik aus, verfeinerte sie und erzielte grosse Erfolge damit. Als seine Frau anfangs der 50er Jahre unter schwerem Asthma zu leiden begann und häufig ins Krankenhaus musste, entwickelte er spezielle Griffe, mit denen er sie während den Asthma – Anfällen behandelte. Die Krankenhausaufenthalte wurden weniger. Einige Zeit später mietete er sich eine Praxis und begann als Osteopath, dieser Begriff war damals noch nicht so genau definiert, seine Klienten zu behandeln.

1982 starb Tom Bowen. Seine Schüler behandelten seither seine Patienten weiter und trugen dazu bei, dass die Tom Bowen Technique weiterhin angewendet wird.

Diese von Tom Bowen entwickelte sanfte Körperarbeit hat sich in den letzten Jahren etabliert und ist zum Beispiel ein fester Bestandteil des australischen Gesundheitssystems geworden.

Zunehmend wird diese Methode und die Anwendung derselben nun in den letzten Jahren auch in Europa ausgeübt und als Behandlungsform anerkannt.